Aktuelles vom Landesjugendring

 

NEWSLETTER Nr. 225


Über uns­­­­

Meldet euch jetzt noch an zur jung.bewegt.mobil-Zugfahrt!
Am 6. Juli 2019 ist es soweit – der jung.bewegt.mobil-Zug fährt von Aachen nach Dortmund!
Wir freuen uns über viele Mitfahrende aus den Verbänden und Jugendringen. Es erwarten euch u.a. ein Mobilitäts-Quiz, Riesen-Jenga, offenes Musizieren und die Möglichkeit mit Politiker_innen über das Thema Mobilität ins Gespräch zu kommen.
Beiträge unserer Mobilmacher_innen mit Erfahrungen und Forderungen zum Thema Mobilität in NRW sind unter dem Hashtag #jungbewegtmobil zu finden.
Anmelden könnt ihr euch unter 
http://ljr.nrw/jung-bewegt-mobil-anmeldung/ 

 

 

­­­­Einmischende Jugendpolitik­­­­  


EU-Wahl ohne Jugendliche verfassungswidrig?
Das Bundesverfassungsgericht hatte erklärt: Der pauschale Ausschluss von vollständig betreuten Menschen von der EU-Wahl ist verfassungswidrig. Jetzt zeigt ein aktuelles Rechtsgutachten: Auch der Wahlrechtsausschluss von 17-Jährigen bei der Europawahl am 26. Mai 2019 war nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Gutachten sagt: Weder Grundgesetz noch Europarecht schreiben ein Wahlmindestalter von 18 Jahren für die Wahlen zum EU-Parlament fest. Der Wahlrechtsausschluss sei möglich, wenn den Betroffenen die notwendige Einsichts- und Urteilsfähigkeit fehlten – für 17-Jährige wurde das in dem Gutachten angezweifelt.
Bis zum 26. Juli 2019 kann Einspruch eingelegt werden gegen die EU-Wahl, um den Wahlausschluss der Jugendlichen zu beseitigen! 
 
Wunsch zum Geburtstag des Grundgesetzes: Wahlalter senken!
Das allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahlrecht feiert mit dem Grundgesetz vom 23. Mai 1949 den 70. Geburtstag. Das Wahlrecht stand auch vor 100 Jahren schon in der Weimarer Verfassung. Es wird also höchste Zeit, das Wahlrecht auch Kindern und Jugendlichen zu geben, findet der 
Deutsche Bundesjugendring (DBJR) in einem Statement zum Geburtstag der Verfassung.

 

 

Engagement

Qualifiziert in die Sommerfreizeit
Sechzehn junge Menschen aus Migrant_innenjugendselbstorganisationen wurden auch in diesem Jahr wieder durch den Landesjugendring NRW zu Jugendgruppenleiter_innen ausgebildet und durchliefen die Juleica-Schulung im Mai und Juni. So können Sie nun qualifiziert in die Sommerferienfreizeiten mit Kindern und Jugendlichen durchstarten und erhalten als Zeichen der Anerkennung und Qualifikation die Juleica, die sie über ihre Organisationen, die häufig keine Anerkennung als freier Träger haben, nicht hätten beantragen können.
 
#sicheresache - Schutzkonzepte gegen sexuelle Gewalt in der Jugendverbandsarbeit
In der vom Landesjugendring NRW und seinen Mitgliedsverbänden unterstützten Studie wird untersucht, was rund um das Thema Prävention sexueller Gewalt in den Jugendverbänden bzw. Vereinen in NRW passiert. Was bringen Schutzkonzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen? Wo braucht es welche Unterstützung?
Wir laden euch herzlich ein, diese anonyme Onlinebefragung bis zum 12. Juli 2019 zu unterstützen, damit im Sinne der Kinder- und Jugendlichen ein aussagekräftiges Ergebnis erzielt werden kann.
Weitere Informationen hier 
 
Der Bus kommt! Ehrenamtstour durch NRW im Sommerendspurt
Bereits seit über einem Jahr wird eine Engagementstrategie für NRW entwickelt. Baustein der Entwicklungsphase ist ein Bus, der bis zu diesem Sommer alle 54 Kreise und die kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen angesteuert hat und noch einige anfahren wird. Ehrenamtlich Engagierte erhalten hier die Gelegenheit, Anregungen und Hinweise zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit zu geben. Damit jugendliches Ehrenamt dort auch richtig zur Geltung kommt und die Bedürfnisse in der Jugendverbandsarbeit an vielen Stellen und von vielen jungen Menschen formuliert werden, möchten wir euch und eure ehrenamtlich Tätigen dazu aufrufen, beim nächsten Termin den Bus in eurer Gegend anzusteuern und euch dort zu positionieren. Macht euch stark für euer Ehrenamt!
Die letzten Termine vor den Sommerferien sind:

  • 28. - 29. Juni - Oberhausen, Mönchengladbach, Bonn, Bonn-Bad Godesberg
  • 5. - 6. Juli - Hagen, Remscheid, Solingen, Mülheim an der Ruhr
  • 12. - 13. Juli - Minden, Rahden, Bottrop, Gelsenkirchen

Weitere Informationen, die nächsten Stationen und Termine gibt es hier 

 

 

 

 

Migration und Integration

 

"Yes, we can!" Selbstwirksamkeitserwartungen im Kontext von Flucht und Männlichkeiten
Jungen_ und junge Männer_ die Fluchterfahrungen gemacht haben, sind mindestens in der nahen Vergangenheit in ihrem Handeln erstaunlich wirksam gewesen. Von der Planung, Organisation und Finanzierung bis hin zur eigentlichen Flucht wurden massive Ressourcen aufgetan und in Form vielfältiger Handlungen aktiviert. In dieser Fortbildung im Rahmen der Fortbildungsreihe "Irgendwie anders?!"der LAG Jungenarbeit werden Mechanismen und Schutzfaktoren, die Selbstwirksamkeit erfahrbar machen und erweitern, erarbeitet. Sie richtet sich an Fach- und Lehrkräfte aller Geschlechter.
Termin und Ort: 3. September 2019, 10:00 – 16:00 Uhr, Dortmund
Weitere Informationen hier  

 


Demokratie und Antirassismus­­­­

Broschüre: Verschwörungstheorien als Thema der politischen Jugendbildung
Der AK Ruhr (Arbeitskreis Ruhr gegen rechtsextreme Tendenzen bei Jugendlichen) veröffentlichte jetzt eine gute wie notwendige Broschüre zum Umgang mit Verschwörungstheorien in der politischen Jugendbildung. In mehreren kurzweiligen Texten durchleuchten die Autor_innen das Phänomen der Verschwörungsideologien nach seinen sozialen und politischen Hintergründen und machen es so auch für die politische Bildung anpackbar.
Die Broschüre kann als PDF heruntergeladen werden. 
 
NRW demokratiestark
In der Seminarreihe NRW demokratiestark bietet die Friederich-Ebert-Stiftung im zweiten Halbjahr erneut das Seminar „Haltung Zeigen! – Das etwas andere Handlungstraining zum persönlichen Umgang mit Rechtspopulismus“ an. Im Seminar wird die eigene Haltung reflektiert sowie Anhaltspunkte für die Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus definiert. Anschließend kann man gelassener die eigene (demokratische) Haltung vertreten.
Termin und Ort: 13. – 15. September 2019, Bonn
Weitere Informationen hier

 


Themen, die die Jugend bewegen­­­­

 

 

 

 Sommerkongress Fridays for Future

Beim Fridays for Future-Sommerkongress werden rund 3.000 junge Klimaaktivist_innen erwartet. Das Programm reicht von wissenschaftlichem Input über Social-Media-Seminare bis hin zum Moderationstraining.
Die Schüler_innen suchen noch Unterstützung - z.B. für Workshopangebote, aber auch ganz praktisch für Auf- und Abbau sowie Eventlogistik.
Termin und Ort: 31. Juli - 4. August 2019, Dortmund
Weitere Informationen hier 
 
Prävention mit Lebensfreude - Gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen
Es braucht Wissen über die Hintergründe sexualisierter Gewalt und die Strategien der Täter_innen. Nur wer weiß, wie sexueller Missbrauch „funktioniert“, kann wirkungsvoll dagegen arbeiten. Einen Ranzen voller Handwerkszeug für die Prävention bietet die Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Nordrhein-Westfalen e.V.
Anmeldeschluss ist der 28. August 2019.
Termin und Ort: 10. September 2019, 9:00 – 16:30 Uhr, Jugendherberge Köln-Riehl
Weitere Informationen hier 
 
Make some noice – wofür wirst Du laut…
Kinder und Jugendliche aus NRW im Alter von 6 – 21 Jahren sind aufgerufen, sich am Kinder- und Jugendwettbewerb der AWO zu beteiligen. Beiträge können alleine, in einer Kleingruppe oder auch im Klassenverband erstellt werden. Ob Themen wie Klima, Umwelt, soziale Gerechtigkeit, solidarisches Zusammenleben, Toleranz untereinander, ob in der Gesellschaft , im Freundeskreis, in der Schule oder Familie - mit Spaß und Kreativität können sich Kinder und Jugendliche in unterschiedlichster Form mit ihren Themen kritisch auseinanderzusetzen und auch Zukunftsperspektiven aufzeigen. Alles ist hierbei möglich: Einen Text schreiben, ein Bild gestalten, einen Rap singen oder einen Video drehen.
Bewerbungsschluss ist der 15. September 2019.
Weitere Informationen hier 
 
Flyer "Jeder Mensch ist einzigartig"
Der Flyer informiert über das Regenbogenportal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Das Wissensnetz zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtlicher Vielfalt macht die vielfältigen Lebenswelten von LSBTI_-Personen (lesbisch, schwul, bisexuell, trans- oder intergeschlechtlich) allen Interessierten zugänglich, informiert differenziert und greift aktuelle gesellschaftspolitische Entwicklungen auf. Über eine integrierte Kartenfunktion kann einfach und gezielt nach regionalen Anlaufstellen für Beratung und Vernetzung gesucht werden.
Der Flyer kann auf auf der Homepage des BMFSFJ als PDF heruntergeladen werden oder als gedruckte Version kostenlos bestellt werden. 
 
Youth Work Translator
Die Online-Sprachhilfe der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) möchte Aktive und Interessierte bei der Kommunikation mit internationalen Partnern unterstützen. Über 1.600 Begriffe sind im Youth Work Translator einsehbar, einige Begriffe sind um Erläuterungen ergänzt. Fachkräfte haben so die Möglichkeit, die Übersetzung einer Vielzahl von Fachwörtern aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe und der Internationalen Jugendarbeit in den Sprachen Englisch, Griechisch und Chinesisch online nachzuschlagen.
Den Youth Work Translator erreichen Interessierte hier.  

 

  

Stellenausschreibungen

 

 

 

 EBD sucht Projektmanager_in

Die Europäische Bewegung Deutschland e.V. (EBD) sucht zum 1. November 2019 eine_n Projektmanager_in für den Europäischen Wettbewerb. Die Stelle ist mit 39 Wochenstunden (100%) am Vereinssitz in Berlin-Mitte zu besetzen, auf Wunsch ist auch eine Teilzeit-Beschäftigung möglich.
Bewerbungsschluss ist der 19. Juli 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung 

 

 

  


 

 

NEWSLETTER Nr. 29 / 31.01.2017

Liebe Leser_innen,

in das Jahr 2017 starten wir mit unserer Forderung nach einem „Jugendcheck“ für NRW! Denn auch wenn es abstrakt klingt, brauchen wir eine grundsätzliche Weiterentwicklung unserer Gesellschaft, um Perspektiven und gute Ergebnisse für die Zukunft zu schaffen – dazu gehört z.B. die Stärkung von Bildung und Demokratie. Wir sind motiviert, uns im Sinne einer einmischenden Jugendpolitik weiterhin hierfür einzusetzen und mit Ihnen und euch zu debattieren. Eine Gelegenheit dafür ist unser Fachforum auf dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag am 30. März 2017. 
Gemeinsam sehen wir darüber hinaus mit Spannung der Landtagswahl im Mai 2017 entgegen – unsere Wette mit der Politik läuft und die U18-Wahl findet immer mehr Interessierte. Dementsprechend wird unser Newsletter nun nicht mehr monatlich, sondern ca. einmal im Quartal erscheinen. Wir hoffen dennoch weiterhin interessante und aktuelle Informationen und Denkanstöße zur (einmischenden) Jugendpolitik, für mehr Freiräume und gute Bedingungen zum Aufwachsen für junge Menschen, zu bieten. Bei Fragen und Anmerkungen steht Ihnen und euch in Zukunft als Elternzeitvertretung Christian Brüninghoff zur Verfügung. 


Eine spannende Lektüre wünscht

Euer Landesjugendring NRW


7 Bausteine für ein #jungesnrw


Vorschläge zur Weiterentwicklung der Jugendpolitik

Der Landesjugendring NRW hat mit „7 Bausteine für ein #jungesnrw“ ein Papier vorgelegt, das die Kampagne „#jungesnrw ...Perspektive für alle!“ um sehr konkrete Vorschläge für die Jugendpolitik ergänzt. Darin werden die Themen Jugendcheck, Jugendmonitoring, junge Geflüchtete, Freiräume, Bildung, Absenkung des Wahlalters sowie Selbstorganisationen junger Menschen beleuchtet. Das Papier steht hier online zur Verfügung. 
Weitere Hintergrundinformationen und Best Practice-Beispiele zur Forderung des Monats „Jugendcheck für alle!“ finden sich hier.


Eigenständige Jugendpolitik aus Sicht der Kommunalen Jugendpflege

Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendförderung in NRW

Die Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendförderung in NRW der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe hat Ende 2016 ein Positionspapier zur „Eigenständigen Jugendpolitik aus Sicht der Kommunalen Jugendpflege“ veröffentlicht. Darin machen sie deutlich, dass es sich bei Eigenständiger Jugendpolitik um keinen „neuen“ Ansatz handelt, der ein zusätzliches Aufgabenfeld für die Jugendförderung beschreibt. Die Eigenständige Jugendpolitik beschreibe vielmehr Kernthemen und Ansätze der Jugendpflege, für die eine Rückbesinnung notwendig ist. Sie betont die Rolle des Jugendhilfeausschusses als wesentliche Instanz. Die Arbeitsgemeinschaft stellt Orientierungsziele, Strukturen, Grundlagen und eine Checkliste zur Verfügung, auch mit Blick auf das Verhältnis von Partizipation und Eigenständiger Jugendpolitik. 
Das Positionspapier kann hier heruntergeladen werden.


Freiräume für Jugend schaffen!


Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe (AGJ)

Die AGJ hat mit „Freiräume für Jugend schaffen!“ ein Diskussionspapier eingebracht, in dem sie die Bedeutung von Freiräumen für die Persönlichkeitsentwicklung (z.B. mit den Aspekten Kritikfähigkeit, Handlungsbefähigung und Resilienz) hervorhebt. Zum einen wirft das Papier einen kritischen Blick auf die Verzweckungszusammenhänge, in denen sich auch die Kinder- und Jugendhilfe und die Institutionen der formalen Bildung befinden. Zum anderen fordert sie alle Akteur_innen auf, die Bewertung von „richtiger“ und „falscher“ Zeitgestaltung aufzulösen. 
Das Papier steht hier online zur Verfügung.


Kommunale Jugendpolitik

Analysen und Vorschläge

Der 2017 erschienene Band „Kommunale Jugendpolitik“ (Hrsg.: W. Lindner und W. Pletzer) wirft einen Blick auf die Entwicklung Kommunaler Jugendpolitik und möchte maßgebliche und erforderliche Entwicklungsschritte hin zu einer profilierten Kommunalen Jugendpolitik vorstellen und diese anhand theoretischer, konzeptioneller und praktischer Erfahrungen und Perspektiven reflektieren. Dabei werden in einem Beitrag von Sarah van Dawen-Agreiter auch die Erfahrungen einmischender Jugendpolitik vor Ort in NRW aufgegriffen. 
Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des Verlags.


Die Zukunft der Jugendverbände


Beitrag von Benedikt Sturzenhecker

In der Zeitschrift „juna“ des Bayrischen Jugendrings hat Benedikt Sturzenhecker einen kurzen Aufriss zur Zukunft der Jugendverbände aus seiner Perspektive veröffentlicht. Er beschreibt darin Spannungsfelder wie die Familiarisierung in Jugendverbänden als Herausforderung für das Demokratielernen sowie die Übernahme der Vorstellung von Kindern und Jugendlichen als Kund_innen aus anderen Bereichen der Jugendhilfe. Er empfiehlt den Jugendverbänden, „radikal Demokratiepraxis als ihren Kern“ zu bestimmen und umzusetzen. 
Der Beitrag steht hier online zur Verfügung.


Psychischer Stress in der Ausbildung


Aktueller Report der DGB-Jugend NRW

Hoher Leistungs- und Zeitdruck, viele Überstunden und schlechte Arbeitsbedingungen: Der Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW hat das Thema psychische Belastungen als Schwerpunkt gesetzt. Diese sind leider keine Einzelfälle: Etwa die Hälfte der Auszubildenden (50,8 Prozent) fühlt sich stark belastet durch Arbeitsanforderungen oder schlechte Arbeitsbedingungen, insgesamt ein Fünftel der Auszubildenden klagt über hohen Leistungs- und Zeitdruck. Dabei unterscheiden sich die Branchen wie gewohnt zudem deutlich: In den fünf am schlechtesten bewerteten Berufen klagt fast jeder Dritte über Leistungs- und Zeitdruck (29,1 Prozent). 
Weitere Informationen gibt es hier.  


U18-Wahl


Wahllokal-Anmeldung möglich!

Die Absenkung des Wahlalters konnte bisher noch nicht umgesetzt werden – wir bleiben aber am Ball! Voran geht es mit der U18-Wahl, bei der Kinder und Jugendliche ihre Stimme eine Woche vor der Landtagswahl abgeben können. Mit den Ergebnissen machen wir darauf aufmerksam, dass Kinder und Jugendliche wichtig sind und mitgedacht werden müssen! Wer die Wahl durchführen möchte, kann sein_ihr Wahllokal jetzt auf www.u18nrw.de anmelden. Schicke Plakate und Postkarten können hier kostenfrei bestellt werden. Zur Aufnahme in den Infoverteiler für Multiplikator_innen reicht eine E-Mail an nrw2017@u18.org


Umdenken für ein junges NRW? Bündnis für Freiräume? I like!


Frische Ideen für Facebook

Auch wenn die besten Diskussionen auf Zeltlagerwiesen im Sommer oder am Lagerfeuer stattfinden, möchten wir euch ganz herzlich einladen, Umdenken für ein junges NRW und das Bündnis für Freiräume auf Facebook zu empfehlen. Postet den Link in euren Gruppen, klebt den QR-Code in euren Gruppenraum - wir freuen uns!

http://www.facebook.com/Umdenken-jungdenken/ 
http://www.facebook.com/Buendnis.freiraeume 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendring Gelsenkirchen e. V. | Wir sind Viele! Wir leisten Gutes! | Oktober 2019