Aktuelles vom Landesjugendring

 

NEWSLETTER Nr. 224


Über uns­­­­

Landesjugendring NRW und Landesseniorenvertretung NRW rufen zum Wahlgang auf
Die Landesseniorenvertretung NRW und wir als Landesjugendring NRW haben anlässlich der bevorstehenden Europawahl eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht.
Wir sind uns einig: Durch eine generationsübergreifende Zusammenarbeit können soziale Ungleichheiten überwunden werden. Zusammen stehen wir für ein offenes und demokratisches Europa.
Nachzulesen ist die Pressemitteilung hier 

 

  

­­­­Einmischende Jugendpolitik­­­­  

Einmischende Jugendpolitik – wer, wie, was und mit wem? Erklärfilm im Jugendausschuss vorgestellt
Am 28. März 2019 haben Eric Schley und Sarah Primus den 
Erklärfilm zur Einmischenden Jugendpolitik im Jugendausschuss des Landtages präsentiert. Der dreiminütige Film richtet sich an Multiplikator_innen und Entscheidungsträger_innen. Darüber hinaus konnten die Vorsitzenden des Landesjugendrings NRW mit den Abgeordneten Thesen zur „Einmischenden Jugendpolitik im Kontext der Digitalisierung“ diskutieren.
 
 
Wahlurnenwettbewerb zur U18-Wahl
Demokratie braucht kreative Ideen! Deswegen laden wir Euch bei der U18-Europawahl nicht nur dazu ein, Eure Stimme abzugeben, sondern auch Eure Wahlurne selbst zu gestalten. Wir suchen wieder die schönste, kreativste, ausgefallenste Wahlurne. Jetzt bewerben!
Einsendeschluss ist Freitag, 17. Mai 2019.
Hier geht’s zum Wettbewerb
 
 
LWL-Förderprogramm
Seit 2001 fördert der LWL mit einem eigenen Programm „Partizipation und Demokratie fördern" Projekte freier und öffentlicher Träger der Jugendhilfe in Westfalen-Lippe. Ziel ist es, die Mitbestimmungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen an der Kommunalpolitik zu fördern. Die Projekte sollen junge Menschen ermutigen, ihre Themen und Interessen einzubringen, mit anderen zu diskutieren und gemeinsam mit der Kommunalpolitik Lösungen zu erarbeiten.
Die Einsendefrist endet am 30. April 2019.
Weitere Informationen hier    

 

­­­­
Engagement
­­­­

Fachtag Juleica im Fokus
Gemeinsam mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe veranstaltet der Landesjugendring NRW den Fachtag Juleica im Fokus. Dieses Jahr stehen folgende Themen im Mittelpunkt:

  • Datenschutz und Co im Netz – Bremse oder Chance für die Juleica?

  • Partizipation und Demokratieförderung in der Juleica-Schulung

Am Vormittag wollen wir Unsicherheiten begegnen, die im Bereich „social media“ zu Datenschutz und Rechtslage existieren. Am Nachmittag widmen wir uns explizit hilfreichen Übungen, die die Sensibilisierung für Partizipation und demokratische Prozesse fördern.
Anmeldeschluss ist der 16. April 2019 (spätere Anmeldungen können bei Nichtauslastung noch berücksichtigt werden).
Termin und Ort: 7. Mai 2019, Jugendhof Vlotho
Weitere Informationen hier   

 

 

Migration und Integration

­­­­ 2. Antragsfrist Mikroprojekte ‚Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten‘ –

15. Mai 2019
Nach der Frist ist vor der Frist und wegen der bevorstehenden Ferien erinnern wir an dieser Stelle an die zweite Antragsfrist für Mikroprojekte im Bereich ‚Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten‘.
Bis zum 15. Mai 2019 dürfen von allen Mitgliedsverbänden sowie Stadt- und Kreisjugendringen noch Anträge bei uns gestellt werden, die nicht bereits Projektmittel im Pauschalbereich erhalten.
Alle weiteren Informationen, Antworten und nötigen Unterlagen bekommt ihr von Lina Najib
 
 
Multiplikator_innen-Schulung zu Flucht, Migration & Rassismus
Angesichts starker rechter Strömungen, dichter Grenzen und weltweit steigender Ungleichheit ist eine Auseinandersetzung mit den Themen Migration, Flucht und Rassismus und deren Ursachen dringlicher denn je. Hierfür braucht es inhaltlich und didaktisch geschulte & engagierte Multiplikator_innen mit unterschiedlichen Erfahrungsschätzen. Die Multi-Schulung Flucht der BUNDjugend NRW qualifiziert junge Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte zur Durchführung von Bildungsveranstaltungen zu Themen wie Flucht, Migration und Umwelt.
Bewerbungsschluss ist der 21. April 2019.
Weitere Informationen hier  
 
 
Blended-Learning: #connect – Qualifizierungsreihe zur gender- und diversitätsreflektierten Pädagogik im Kontext von Flucht und Migration
Die erste Runde für 2019 der erfolgreichen Qualifizierungsreihe #connect steht in den Startlöchern: Das Blended-Learning Angebot der FUMA Fachstelle Gender & Diversität NRW vermittelt Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe eine stärkere Handlungssicherheit in der Begleitung und Unterstützung von geflüchteten Jugendlichen. Nach Abschluss der Reihe, gibt es die Möglichkeit, an einer Transferkampagne teilzunehmen, um das Gelernte nachhaltig zu festigen.
Termine:
29. April – 19. Juni 2019 (
Es sind noch wenige Restplätze frei!)
30. September – 21. November 2019 (
Anmeldeschluss ist der 15. Juli 2019.)
Weitere Informationen hier  

 

 

Demokratie und Antirassismus­­­­

 IDA-Reader: Das Extremismusmodell

Im Reader des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) geht es um "Extremismus". Fast alle können sich etwas vorstellen, wenn sie den Begriff hören. Aber ist es so eindeutig, wovon gesprochen wird, wenn von "Extremismus" die Rede ist? Gibt es "Linksextremismus" überhaupt? Ist "Rechtsextremismus" einfach nur die andere Seite der Medaille? Und warum sind solche Fragen wichtig, wenn Veranstaltungen und Projekte der politischen Bildung geplant werden?
Der Reader "Das Extremismusmodell" steht hier als Download zur Verfügung.  
 
 
Gedenkstättenfahrt nach Weimar
Vor dem Hintergrund aktueller politischer Entwicklungen ist es wichtig, Jugendliche und junge Erwachsene für die Themen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu sensibilisieren. Im Rahmen der Initiative #DEMOKRATIEundRESPEKT führt die Sportjugend NRW eine viertägige Gedenkstättenfahrt nach Weimar durch. Zielgruppe sind junge Engagierte zwischen 18 und 27 Jahren sowie Fachkräfte und Multiplikator_innen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist ausdrücklich auch für junge Menschen aus anderen Jugendverbänden offen.
Termin: 9. - 12. Mai 2019
Weitere Informationen hier 
 
 
BfDT Jugendkongress 2019
Das Bündnis für Demokratie und Toleranz – Gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) lädt zu einem Jugendkongress ein. Die Teilnehmenden erwartet ein spannendes Programm mit Workshops und Außenforen. Die Kosten für Übernachtungen sowie Verpflegung und Transport vor Ort werden vom BfDT übernommen.
Termin und Ort: 20. - 24. Mai 2019, Berlin
Weitere Informationen hier    

 

 

Bildung­­­­ 

Bundeswettbewerb Treffen junger Autor_innen
Das Treffen junger Autor_innen versteht sich als literarisches Forum, ein Ort der Begegnung für schreibende Jugendliche. Bewerben können sich junge Menschen im Alter von 11 bis 21 Jahren, die selbst Texte schreiben. Prosa, Lyrik, szenische Texte und experimentelle Formate sind gefragt – aus allen Genres und zu allen Themen. Eingereicht werden können bis zu 10 Gedichte oder fünf Textseiten.
Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2019.

Weitere Informationen hier    

 

 

Themen, die die Jugend bewegen­­­­

Fonds Soziokultur: Allgemeine Projektförderung 2019
Der Fonds Soziokultur vergibt Fördermittel von ca. 1,2 Millionen Euro für das 2. Halbjahr 2019 in einem Wettbewerbsverfahren.
Bewerbungsschluss ist der 2. Mai 2019.
Weitere Informationen hier  
 
 
Vernetzungstreffen für of color der Mädchen_arbeit
Im Rahmen des Treffens der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit NRW e.V. wird es Raum für Austausch und Reflexion aus der Praxis im Kontext der Mädchen_- bzw. Kinder- und Jugendarbeit geben. Hierfür sind alle eingeladen Situationen, Fälle und/oder Fragen aus der Praxis mitzubringen, für die gemeinsam nach Handlungsmöglichkeiten gesucht wird.
Für weiße Pädagog_innen gibt es ebenfalls ein Seminar mit Fokus auf rassismuskritische Handlungsstrategien aus einer weißen Perspektive.
Termin und Ort: 10. Mai 2019, 11.00 – 15.00 Uhr, Wuppertal
Weitere Informationen hier   
 
 
Wenn die Mediennutzung außer Kontrolle gerät… Sucht? Abhängigkeit?
Die Fortbildung macht pädagogische Fachkräfte mit den Phänomenen einer Medienabhängigkeit in der Lebenswelt Jugendlicher vertraut und zeigt die Möglichkeiten von Prävention und Hilfe auf.
Termin und Ort: 14.05.2019, 9:00 – 16:00 Uhr, Herne
Weitere Informationen hier   

 

  

Stellenausschreibungen

 

 

SJD –Die Falken NRW sucht Fachkraft der Jugendarbeit in Elternzeitvertretung
Die Sozialistische Jugend Deutschlands –Die Falken, Landesverband NRW schreibt zum 1. Juni 2019 eine Stelle als Fachkraft der Jugendarbeit im Landesverband NRW in Elternzeitvertretung mit Einsatzort in Düsseldorf aus. Die Stelle wird als Elternzeitvertretung in Teilzeit (20 Stunden) besetzt. Das Arbeitsverhältnis ist bis zum 31. August 2021 befristet.
Bewerbungsschluss ist der 11. April 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung
 
 
WERK°STADT Witten sucht Mitarbeiter_in
Für ihr Team sucht die WERK°STADT Witten zum nächstmöglichen Termin eine_n Mitarbeiter_in für die Pädagogische Arbeit im Jugendcafé Treff für 30 bis 40 Stunden in der Woche.
Bewerbungsschluss ist der 15. April 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung  
 
 
EBD sucht Politische_n Referent_in des Generalsekretärs
Die EBD sucht zum 1. August 2019 eine_n politische_n Referent_in des Generalsekretärs unbefristet in Vollzeit. Die Stelle ist mit 39 Wochenstunden (100 %) am Vereinssitz in Berlin-Mitte zu besetzen.
Bewerbungsschluss ist der 22. April 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung 
 
 
Schwules Netzwerk NRW sucht Landesgeschäftsführung (m/w/d)
Der Landesverband Schwules Netzwerk NRW e.V. in Köln sucht zum 1. Juni 2019 oder später eine neue Geschäftsführung (m/w/d) in Vollzeit mit 39,83 Stunden/Woche und unbefristet.
Bewerbungsschluss ist der 24. April 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung   
 
 
EBD sucht zwei Projektmanager_innen
Die EBD sucht zum 1. August 2019 zwei Projekt- und Organisationsmanager_innen in Vollzeit. Eine Stelle davon ist als Elternzeitvertretung befristet (voraussichtlich bis Ende September 2020), eine Stelle ist unbefristet. Die genauen Stellenzuschnitte entscheiden sich nach Bewerbungslage. Die Stellen sind mit 39 Wochenstunden (100 %) am Vereinssitz in Berlin-Mitte zu besetzen.
Bewerbungsschluss ist der 30. April 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung  
 
 
IDA e.V. sucht Berater_in für die Opferberatung Rheinland
Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) sucht für die Opferberatung Rheinland (OBR) ab dem 1. Juni 2019 oder früher eine_n Berater_in für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Es soll eine Stelle mit einem Arbeitsumfang zwischen 75 und 100 % einer vollen Stelle besetzt werden. Der Arbeitsort ist Düsseldorf. Die Stelle ist wegen der jährlichen Förderung aus Landesmitteln zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2019. Eine Weiterbeschäftigung über den 31. Dezember 2019 hinaus wird angestrebt.
Bewerbungsschluss ist der 7. Mai 2019.

Weitere Informationen in der Stellenausschreibung   

 

  


 

 

NEWSLETTER Nr. 29 / 31.01.2017

Liebe Leser_innen,

in das Jahr 2017 starten wir mit unserer Forderung nach einem „Jugendcheck“ für NRW! Denn auch wenn es abstrakt klingt, brauchen wir eine grundsätzliche Weiterentwicklung unserer Gesellschaft, um Perspektiven und gute Ergebnisse für die Zukunft zu schaffen – dazu gehört z.B. die Stärkung von Bildung und Demokratie. Wir sind motiviert, uns im Sinne einer einmischenden Jugendpolitik weiterhin hierfür einzusetzen und mit Ihnen und euch zu debattieren. Eine Gelegenheit dafür ist unser Fachforum auf dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag am 30. März 2017. 
Gemeinsam sehen wir darüber hinaus mit Spannung der Landtagswahl im Mai 2017 entgegen – unsere Wette mit der Politik läuft und die U18-Wahl findet immer mehr Interessierte. Dementsprechend wird unser Newsletter nun nicht mehr monatlich, sondern ca. einmal im Quartal erscheinen. Wir hoffen dennoch weiterhin interessante und aktuelle Informationen und Denkanstöße zur (einmischenden) Jugendpolitik, für mehr Freiräume und gute Bedingungen zum Aufwachsen für junge Menschen, zu bieten. Bei Fragen und Anmerkungen steht Ihnen und euch in Zukunft als Elternzeitvertretung Christian Brüninghoff zur Verfügung. 


Eine spannende Lektüre wünscht

Euer Landesjugendring NRW


7 Bausteine für ein #jungesnrw


Vorschläge zur Weiterentwicklung der Jugendpolitik

Der Landesjugendring NRW hat mit „7 Bausteine für ein #jungesnrw“ ein Papier vorgelegt, das die Kampagne „#jungesnrw ...Perspektive für alle!“ um sehr konkrete Vorschläge für die Jugendpolitik ergänzt. Darin werden die Themen Jugendcheck, Jugendmonitoring, junge Geflüchtete, Freiräume, Bildung, Absenkung des Wahlalters sowie Selbstorganisationen junger Menschen beleuchtet. Das Papier steht hier online zur Verfügung. 
Weitere Hintergrundinformationen und Best Practice-Beispiele zur Forderung des Monats „Jugendcheck für alle!“ finden sich hier.


Eigenständige Jugendpolitik aus Sicht der Kommunalen Jugendpflege

Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendförderung in NRW

Die Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendförderung in NRW der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe hat Ende 2016 ein Positionspapier zur „Eigenständigen Jugendpolitik aus Sicht der Kommunalen Jugendpflege“ veröffentlicht. Darin machen sie deutlich, dass es sich bei Eigenständiger Jugendpolitik um keinen „neuen“ Ansatz handelt, der ein zusätzliches Aufgabenfeld für die Jugendförderung beschreibt. Die Eigenständige Jugendpolitik beschreibe vielmehr Kernthemen und Ansätze der Jugendpflege, für die eine Rückbesinnung notwendig ist. Sie betont die Rolle des Jugendhilfeausschusses als wesentliche Instanz. Die Arbeitsgemeinschaft stellt Orientierungsziele, Strukturen, Grundlagen und eine Checkliste zur Verfügung, auch mit Blick auf das Verhältnis von Partizipation und Eigenständiger Jugendpolitik. 
Das Positionspapier kann hier heruntergeladen werden.


Freiräume für Jugend schaffen!


Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe (AGJ)

Die AGJ hat mit „Freiräume für Jugend schaffen!“ ein Diskussionspapier eingebracht, in dem sie die Bedeutung von Freiräumen für die Persönlichkeitsentwicklung (z.B. mit den Aspekten Kritikfähigkeit, Handlungsbefähigung und Resilienz) hervorhebt. Zum einen wirft das Papier einen kritischen Blick auf die Verzweckungszusammenhänge, in denen sich auch die Kinder- und Jugendhilfe und die Institutionen der formalen Bildung befinden. Zum anderen fordert sie alle Akteur_innen auf, die Bewertung von „richtiger“ und „falscher“ Zeitgestaltung aufzulösen. 
Das Papier steht hier online zur Verfügung.


Kommunale Jugendpolitik

Analysen und Vorschläge

Der 2017 erschienene Band „Kommunale Jugendpolitik“ (Hrsg.: W. Lindner und W. Pletzer) wirft einen Blick auf die Entwicklung Kommunaler Jugendpolitik und möchte maßgebliche und erforderliche Entwicklungsschritte hin zu einer profilierten Kommunalen Jugendpolitik vorstellen und diese anhand theoretischer, konzeptioneller und praktischer Erfahrungen und Perspektiven reflektieren. Dabei werden in einem Beitrag von Sarah van Dawen-Agreiter auch die Erfahrungen einmischender Jugendpolitik vor Ort in NRW aufgegriffen. 
Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des Verlags.


Die Zukunft der Jugendverbände


Beitrag von Benedikt Sturzenhecker

In der Zeitschrift „juna“ des Bayrischen Jugendrings hat Benedikt Sturzenhecker einen kurzen Aufriss zur Zukunft der Jugendverbände aus seiner Perspektive veröffentlicht. Er beschreibt darin Spannungsfelder wie die Familiarisierung in Jugendverbänden als Herausforderung für das Demokratielernen sowie die Übernahme der Vorstellung von Kindern und Jugendlichen als Kund_innen aus anderen Bereichen der Jugendhilfe. Er empfiehlt den Jugendverbänden, „radikal Demokratiepraxis als ihren Kern“ zu bestimmen und umzusetzen. 
Der Beitrag steht hier online zur Verfügung.


Psychischer Stress in der Ausbildung


Aktueller Report der DGB-Jugend NRW

Hoher Leistungs- und Zeitdruck, viele Überstunden und schlechte Arbeitsbedingungen: Der Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW hat das Thema psychische Belastungen als Schwerpunkt gesetzt. Diese sind leider keine Einzelfälle: Etwa die Hälfte der Auszubildenden (50,8 Prozent) fühlt sich stark belastet durch Arbeitsanforderungen oder schlechte Arbeitsbedingungen, insgesamt ein Fünftel der Auszubildenden klagt über hohen Leistungs- und Zeitdruck. Dabei unterscheiden sich die Branchen wie gewohnt zudem deutlich: In den fünf am schlechtesten bewerteten Berufen klagt fast jeder Dritte über Leistungs- und Zeitdruck (29,1 Prozent). 
Weitere Informationen gibt es hier.  


U18-Wahl


Wahllokal-Anmeldung möglich!

Die Absenkung des Wahlalters konnte bisher noch nicht umgesetzt werden – wir bleiben aber am Ball! Voran geht es mit der U18-Wahl, bei der Kinder und Jugendliche ihre Stimme eine Woche vor der Landtagswahl abgeben können. Mit den Ergebnissen machen wir darauf aufmerksam, dass Kinder und Jugendliche wichtig sind und mitgedacht werden müssen! Wer die Wahl durchführen möchte, kann sein_ihr Wahllokal jetzt auf www.u18nrw.de anmelden. Schicke Plakate und Postkarten können hier kostenfrei bestellt werden. Zur Aufnahme in den Infoverteiler für Multiplikator_innen reicht eine E-Mail an nrw2017@u18.org


Umdenken für ein junges NRW? Bündnis für Freiräume? I like!


Frische Ideen für Facebook

Auch wenn die besten Diskussionen auf Zeltlagerwiesen im Sommer oder am Lagerfeuer stattfinden, möchten wir euch ganz herzlich einladen, Umdenken für ein junges NRW und das Bündnis für Freiräume auf Facebook zu empfehlen. Postet den Link in euren Gruppen, klebt den QR-Code in euren Gruppenraum - wir freuen uns!

http://www.facebook.com/Umdenken-jungdenken/ 
http://www.facebook.com/Buendnis.freiraeume 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendring Gelsenkirchen e. V. | Wir sind Viele! Wir leisten Gutes! | April 2019